Energie sparen und nachhaltig arbeiten.

Um unsere Umwelt zu schonen, achten wir schon seit Jahren auf unseren Energieverbrauch, den Transport und die Verteilung der Artikel. Das passt zu unserer Zeeman-Kultur: Wir packen gerne zu, ohne die Dinge kompliziert zu machen. Wenn wir in punkto Nachhaltigkeit sehen, dass etwas besser sein könnte, nehmen wir das gleich selber in Angriff.

Sonnenkollektoren.

2017 wurden auf dem Dach des Distributionszentrums von Zeeman (40.000 m2 Fläche) 6.700 Sonnenkollektoren angebracht. Damit haben wir heute einen der größten Solarparks der Niederlande. Das gesamte Distributionszentrum und die Servicezentrale können dank der Kollektoren CO2 neutral betrieben werden.

LED-Beleuchtung.

In jedem neu eröffneten und in jedem umgebauten Laden setzen wir auf LED-Beleuchtung. Inzwischen gibt es LED-Beleuchtung in 714 unserer 1.285 Läden. So sparen wir pro Laden ungefähr 45% im Vergleich zur herkömmlichen Neonbeleuchtung. Die LED-Leuchtstoffröhren sind aus nachhaltigem recycelbarem Kunststoff und halten gut viermal so lange wie die herkömmlichen Leuchtstoffröhren. Die alten Leuchtstoffröhren entsorgen wir umweltfreundlich.

Transport.

Um unsere Umwelt zu schonen, organisieren wir den Transport unserer Produkte und die Distribution auf intelligente Weise.

  • Vom Herkunftsland bis in die Niederlande transportieren wir nahezu alles mit dem Schiff. Das ist weniger umweltbelastend als mit dem Flugzeug.
  • Von Rotterdam aus – wo die Seecontainer von Fernost eintreffen - verschiffen wir die Artikel über die Binnenschifffahrt zum Umschlagterminal in Alphen aan de Rijn. Das ist ganz nahe an unserem Distributionszentrum. Eine umweltfreundliche Alternative zum Transport zu Lande.
  • Außerdem möchten wir im Logistikmanagement wegweisend sein. So können wir strukturell weniger Kilometer fahren, indem wir unsere Lkws so voll wie möglich laden. Eine Filiale braucht dadurch nur zweimal wöchentlich bevorratet zu werden. Je weniger Fahrten, desto weniger Abgase werden ausgestoßen.

Unser Taschenangebot: 100% nachhaltig.

Seit 4. August 2014 ist die große Plastiktüte aus allen niederländischen Filialen verschwunden. Seit 1. Januar 2016 ist die Abgabe kostenloser Plastiktüten in den Niederlanden verboten. Wir bieten unseren Kunden genug Alternativen, um die Umwelt möglichst zu schonen:

  • Wir ermuntern unsere Kundschaft, ihre Einkäufe in ihrer eigenen Tasche zu transportieren.
  • Wer trotzdem aber eine Tüte haben möchte, kann sich für eine praktische und nachhaltige Pfandtasche entscheiden. Oder für einen Bigshopper aus recycelten Zementsäcken. Wenn die Kunden ihre Pfandtasche später zurückbringen, bekommen sie immer ihren Euro Pfand zurück.
  • Als Alternative für den kleinen Einkauf halten wir vorläufig noch eine kleine Tasche aus Zuckerrohr bereit. Die Zuckerrohrtasche wird 2018 verschwinden.

    Das Endergebnis: Ein komplett nachhaltiges Taschenangebot.


Wir recyceln und trennen Müll.


Seit eh und je trennen wir in unseren Läden Kunststoff, Papier und sonstige Abfälle. Wir holen unsere Verpackungen (Pappe und Kunststoff) alle zurück und recyceln das Ganze im Distributionszentrum. Mit speziellen Pressen bereiten wir Papier und Kunststoff für die Wiederverwertung auf.